Wissenswertes über Agility


Drei Größenklassen

Beim Agility gibt es verschiedene Größenklassen. Stellt euch mal vor, ein kleiner Jack Russel Terrier müsste genauso Hoch springen wie ein Border Collie. Undenkbar was das für Gesundheitliche Probleme mit sich tragen würde. Folgende Größenklassen gibt es zur Zeit:

Small = kleiner als 35 cm Widerristhöhe

Medium = ab 35 cm und kleiner als 43 cm Widerristhöhe

Large = ab 43 cm Widerristhöhe

In der Agility Szene wird das Thema der kleinen Large Hunde schon sehr lange diskutiert. Denn wenn man mal die Widerristhöhe (43 cm) mit der Höhe der Sprünge (60 cm) vergleicht, dann muss der kleine Large Hund das doppelte seiner Körpergröße überspringen. Weltweit gibt es bereits einige Länder, die Zwischengrößen eingeführt haben. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Deutschland mehr als 3 Größenklassen hat. Wünschenswert ist es auf jeden Fall.

 

Was erwartet mich bei einem Agility Turnier?

Ein Turniertag besteht aus zwei Wettkämpfen an denen das Mensch-Hund-Team teilnimmt. Im Jumping (J0, J1, J2, J3) kann der Richter folgende Geräte stellen:

- Hürden, Tunnel und Slalom stehen in jedem Jumping

- Sacktunnel, Mauer, Reifen, Weitsprung und Doppelsprung kann, muss aber nicht.

Der schwierigere Parcours ist der Prüfungslauf (A0, A1, A2, A3). Hier stehen nicht nur die Geräte, die auch im Jumping gestellt werden, sondern auch der Steg, die A-Wand und die Wippe (sogenannte Kontaktzonengeräte) stehen dann im Parcours.

 

Voraussetzungen für Agility Turniere

Manchmal gibt es spezielle Fun-Turniere, wo man ohne bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen teilnehmen kann. Allerdings sind dieses sehr selten. Richtige Agility Turniere hingegen gibt es mittlerweile jedes Wochenende im Umkreis von 80 km. Doch welche Voraussetzungen brauche ich, um an einem Agility Turnier teilnehmen zu können?

- Der Hund muss identifizierbar / gechipt sein und älter als 18 Monate

- Der Hund muss die Begleithundeprüfung bestehen (ist ab dem 15 Lebensmonat möglich)

- Der Hundeführer muss einen Sachkundenachweis haben

- Der Hund muss eine Leistungsurkunde aus einem VDH/FCI Verein besitzen

- Der Eigentümer des Hundes muss einem VDH-Mitgliedsverband angehören

 

- Eingemessen wird der Hund von einem Agility-Leistungsrichter, meistens beim Erststart.

 

Wie melde ich mich bei einem Agility Turnier an?

Ich weiß noch, als ich mit Agility anfing, gab es noch ausrichtende Vereine, die den Meldeschein per Post zugesendet haben wollten. Damals war es schon fortschrittlich, dass der Meldeschein am Computer ausgefüllt und per Email an den Turnierleiter versendet werden konnte.

Mittlerweile gibt es zwei Plattformen, die sich auf das Melden von Turnieren spezialisiert haben:

Ist ein Meldeportal für Turniere im Agility, Hoopers, Obedience und für Seminare. Wenn man sich für eine Premium-Mitgliedschaft entscheidet, bekommt man Zugriff auf weitere Funktionen (z.B. das Sortieren der Turniere nach der Entfernung des Wohnortes). Nützlich finde ich auch die Paten-Funktion. Freunde oder Vereinsmitglieder können als Pate angelegt werden. Als Pate kann man die gemeldeten Turniere des anderen einsehen und für den anderen Turniere melden.

Bei OMA kann man neben Agility auch Turniere für Rally Obedience, THS, Canicross, Hoopers, Begleithundeprüfungen (BH/VT), Obedience, Treibball, Dogfrisbee, Dogdance und Flyball melden. Die Bedienung ist genau wie bei Webmelden selbsterklärend und die Anmeldung ist kostenfrei. Eine Premium-Mitgliedschaft bietet OMA nicht an.

 

Welche Leistungsklasse soll ich melden?

Wenn du gerade erst die Begleithundeprüfung bestanden hast und du erste Turnierluft schnuppern möchtest, musst die dich und deinen Hund in der A0 anmelden. In der A0 wird ein besonders leichter Parcours aufgestellt. Zwei schwierige Geräte - der Slalom und die Wippe - werden hier nicht abgefragt. Um in die nächst höhere Leistungsklasse aufzusteigen benötigst du jetzt eine gewisse Anzahl an fehlerfreien Läufen:

  

Prüfungsstufe A0

Startberechtigt ist nur der Hund, der mindestens 18 Monate alt ist und der eine Begleithundeprüfung nachweisen kann. In der A0 wird kein Slalom und keine Wippe gestellt.

 

Prüfungsstufe A1

In A0 muss der Hund mindestens ein Vorzüglich nachweisen, um in die nächst höhere Klasse A1 aufsteigen zu können.

 

Prüfungsstufe A2

Der Hund, der dreimal eine Platzierung 1-3 mit fehlerfreien vorzüglichen Ergebnissen unter mindestens zwei verschiedenen Richtern in der A1 nachweisen kann, darf in die A2 aufsteigen.

 

Prüfungsstufe A3

Der Hund, der fünfmal eine Platzierung 1-3 mit fehlerfreien vorzüglichen Ergebnissen unter mindestens zwei verschiedenen Richtern in der A2 nachweisen kann, darf in die A3 aufsteigen.

 

Verbleib in der A3

Ein Verbleib in der A3 erfolgt nur, wenn zum neuen Kalenderjahr mindestens eine Platzierung 1-3 Platz mit fehlerfreiem vorzüglichen Ergebnis

oder drei vorzügliche Ergebnisse.

Erstes Nachweisjahr ist das Folgejahr nach dem Aufstieg.

 

 Quelle: Prüfungsordnung Agility (PO) Stand 01.01.2018 


Weitere Themen